• Serveradresse : ts3server://5.189.190.169
    logo-rss-144x25-ac64827f1c106cee4ef793dd2f03bf5205d33f27
    Dezember 1, 2016 0

    MIDDAY BRIEFING – Unternehmen und Märkte -2-

    Posted by:KayZaremba onDezember 1, 2016

    Auf dieser Website wurde der Original Beitrag veroeffentlicht...

    DJ MIDDAY BRIEFING – Unternehmen und Märkte

    Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

    AKTIENMÄRKTE (13:15 Uhr)

    INDEX               Stand      +-%  +-% YTD 
    S&P-500-Future   2.195,80   -0,14%  +10,18% 
    Euro-Stoxx-50    3.021,65   -0,98%   -7,52% 
    Stoxx-50         2.807,67   -0,79%   -9,44% 
    DAX             10.527,18   -1,06%   -2,01% 
    FTSE             6.689,76   -1,39%   +7,17% 
    CAC              4.542,58   -0,78%   -2,04% 
    Nikkei-225      18.513,12   +1,12%   -2,74% 
    EUREX               Stand  +-Ticks 
    Bund-Future        160,59      -27 
     
     
    

    ROHSTOFFMÄRKTE

    ROHÖL           zuletzt  VT-Settl.  +/- %  +/- USD   % YTD 
    WTI/Nymex         50,03      49,44  +1,2%     0,59  +13,2% 
    Brent/ICE         52,42      51,84  +1,1%     0,58  +14,1% 
     
    METALLE         zuletzt     Vortag  +/- %  +/- USD   % YTD 
    Gold (Spot)    1.169,20   1.173,27  -0,3%    -4,07  +10,2% 
    Silber (Spot)     16,37      16,51  -0,9%    -0,14  +18,4% 
    Platin (Spot)    906,50     913,00  -0,7%    -6,50   +1,7% 
    Kupfer-Future      2,60       2,62  -0,7%    -0,02  +20,8% 
     
     
    

    AUSBLICK AKTIEN USA

    Wenig verändert dürften die Aktienkurse an der Wall Street in den Donnerstag starten. Erneut dürften US-Konjunkturdaten die Richtung vorgeben. Jedoch bleiben auch viele Marktteilnehmer im Vorfeld des US-Arbeitsmarktberichts für November am Freitag und dem Verfassungsreferendum in Italien am Sonntag an der Seitenlinie. Dessen Ausgang wird als wichtig für die Zukunft der Eurozone angesehen. Die Rally vom Vortag, als der Dow-Jones-Index und der S&P-500 im frühen Handel auf neue Rekordstände kletterten, scheint damit schon wieder vorbei zu sein. Bei den Einzelwerten dürfte die Aktie des Bekleidungseinzelhändlers Guess unter deutlichen Abgabedruck geraten. Teilnehmer sprachen von schwachen Zahlen und einem schwachen Ausblick. Dazu kam noch eine gesenkte Jahresprognose. Nachbörslich verlor die Aktie deutlich.

    AUSBLICK KONJUNKTUR +

    -US 
        14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 
              PROGNOSE: 250.000 
              zuvor:    251.000 
     
        15:45 Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Markit 
              November (2. Veröffentlichung) 
              PROGNOSE:   53,9 
              1. Veröff.: 53,9 
              zuvor:      53,4 
     
        16:00 Bauausgaben Oktober 
              PROGNOSE: +0,6% gg Vm 
              zuvor:    -0,4% gg Vm 
     
        16:00 ISM-Index verarbeitendes Gewerbe November 
              PROGNOSE: 52,5 Punkte 
              zuvor:    51,9 Punkte 
     
     
    

    FINANZMÄRKTE EUROPA

    Die Zurückhaltung vor dem Verfassungsreferendum in Italien am Sonntag sorgt am Donnerstag für Abgaben an Europas Aktienmärkten. Die weiter steigenden Ölpreise nach der Opec-Fördermengenkürzung am Vortag stützen das Sentiment dagegen nicht. Auch stehen die Rentenmärkte erneut unter Druck, weil steigende Ölpreise die Aussicht auf Inflation und damit steigende Zinsen verstärken. „Langfristig ist die Abstimmung in Italien nur eine von vielen lauernden Unsicherheitsfaktoren in der Politik der Eurozone“, so Jochen Stanzl von CMC Markets. Die Wahlen in Frankreich, den Niederlanden und auch in Deutschland würfen jetzt schon einen langen Schatten auf die Börsen. „In einem solchen Umfeld werden sämtliche positiven Faktoren wie ein steigender Ölpreis und gute Wirtschaftsdaten aus China einfach ignoriert“, sagt Stanzl. Sollte Italien „Ja“ zur Verfassungsreform sagen, könnten die europäischen Märkte am Montag stark zulegen, so ein Teilnehmer. Die Meinungen zur Marktwirkung eines „Nein“ gehen dagegen auseinander. Eliezer Ben Zimra, Fondsmanager des Edmond de Rothschild Fund Bond Allocation, sieht die Wahrscheinlichkeit für Neuwahlen als gering an und hält ein „Nein“-Votum bereits in den Risikoprämien für eingepreist. Andere Akteure befürchten dagegen Neuwahlen und ein Erstarken eurokritischer Kräfte in Italien und damit verbunden zunehmende Probleme für den dortigen Bankensektor. Ölaktien setzen ihre Rally fort, ihr Subindex steigt um weitere 0,7 Prozent. Der WTI-Rohölpreis ist wieder knapp unter die 50-Dollar-Marke gefallen und korrigiert die jüngsten Gewinne von rund 10 Prozent seit dem frühen Mittwoch aktuell nur leicht. Linde geben um 0,2 Prozent nach. Händler hatten hier mit größeren Gewinnen gerechnet, nachdem Unternehmenschef Reitzle einem Handelsblatt-Bericht zufolge für ein von Praxair betriebenes neues Fusionsangebot sein soll.

    DEVISEN

    DEVISEN   zuletzt   +/- %  Do, 8:30  Mi, 17:17   % YTD 
    EUR/USD    1,0629  +0,11%    1,0617     1,0559   -2,1% 
    EUR/JPY  121,5325  +0,44%  120,9986     120,88  -16,5% 
    EUR/CHF    1,0761  -0,14%    1,0775     1,0776   -1,1% 
    EUR/GBP    0,8400  -0,81%    0,8463     1,1811  +14,1% 
    USD/JPY    114,36  +0,35%    113,96     114,43   -2,6% 
    GBP/USD    1,2649  +0,82%    1,2545     1,2477  -14,2% 
     
     
    

    FINANZMÄRKTE OSTASIEN

    Die Ölpreisrally nach der Einigung des Erdölkartells Opec auf eine Begrenzung der Fördermenge hat sich am Donnerstag auf die südostasiatischen Börsen übertragen. Dort ging es durch die Bank aufwärts mit den Aktienkursen. Tokio schloss auf dem höchsten Stand des Jahres – zusätzlich befeuert von einem zum US-Dollar gesunkenen Yen. Die rohstofflastige Börse in Sydney schloss fester – trotz schwacher Daten zur Investitionstätigkeit der australischen Wirtschaft. Volkswirte sprachen daher von einem trüben Ausblick für das Wachstum. Doch spiele das am „Öltag“ keine Rolle, hieß es. Zur guten Stimmung an den Börsen trugen auch gute Konjunkturdaten aus China bei. Steigende Immobilienverkäufe und fiskalpolitische Stimuli hatten die chinesische Industrie im November weiter wachsen lassen. Die Energie- und Ölwerte führten in der gesamten Region die Liste der Gewinner an. Der regionale Sektor Australiens sprang um 7,2 Prozent an, der Rohstoffindex verbesserte sich um 2,9 Prozent. Gesucht in Tokio waren angesichts der Yen-Schwäche auch Exportwerte.

    CREDIT

    Uneinheitlich zeigen sich die Risikoprämien gegen den Ausfall von europäischen Staats- und Unternehmensanleihen (Credit Default Swaps; CDS) am Donnerstag. In Richtung Jahresende dünne das Geschäft immer weiter aus, heißt es am Markt. Von einem deutlichen Anziehen der Prämien gehen Analysten allerdings nicht aus. Denn sollte sich die EZB auf ihrer nächsten Sitzung entscheiden, das Anleihekaufprogramm für Unternehmensanleihen um weitere sechs Monate zu verlängern, könne dies auch den Markt für Euro-Hochzinsanleihen stützen, heißt es bei der UBS.

    UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR

    Cockpit verlangt Klärungen zu neuem Lufthansa-Angebot

    Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit will das neue Angebot der Lufthansa vorerst noch nicht bewerten. Das Schreiben des Konzerns sei „sehr unscharf formuliert“, sagte Cockpit-Vorstandsmitglied Jörg Handwerg der Nachrichtenagentur AFP. Die Gewerkschaft habe daher Fragen an den Konzern formuliert und warte auf eine Klärung. Handwerg ließ offen, ob es zu weiteren Streiks kommt.

    Deutsche Börse gründet JV für Handel mit Gegenständen in Computerspielen

    Die Deutsche Börse engagiert sich künftig im Bereich Computerspiele, genauer im Handel mit sogenannten Ingame-Items. Das sind virtuelle Gegenstände, die innerhalb von Computerspielen gehandelt werden. Zu diesem Zweck hat der DAX-Konzern mit dem Fintech-Unternehmen Naga ein Gemeinschaftsunternehmen namens Switex gegründet. Es soll der erste standardisierte und unabhängige Markt für den Handel mit virtuellen Computerspiel-Gegenständen werden.

    Klöckner vertraut seine IT dem US-Anbieter Cognizant an

    Der Stahlhändler Klöckner & Co hat sich zur Digitalisierung seines Geschäfts das US-Unternehmen Cognizant ins Boot geholt. Cognizant werde die IT des SDAX-Unternehmens verwalten und habe zu diesem Zweck den bisherigen Technologiedienstleister für Klöckner, die KIS Information Services, mit ihren knapp 100 Mitarbeitern übernommen. Cognizant hat mit Klöckner eigenen Angaben zufolge einen Mehrjahresvertrag über mehrere Millionen Dollar geschlossen.

    Maersk kauft Reederei Hamburg Süd

    Die Reederei Hamburg Süd wird verkauft. Die Maersk Line übernimmt die nach Kapazität siebtgrößte Containerreederei von der Oetker Gruppe. Die Tochter des dänischen Konglomerats A.P. Moeller-Maersk A/S will damit ihre Präsenz auf den Routen von Lateinamerika in die USA, nach Australien, Asien und Europa stärken. Zum Kaufpreis machten die Dänen am Donnerstag keine Angaben.

    Fresenius Medical Care stellt Finanzberichterstattung auf IFRS um

    Der Gesundheitskonzern Fresenius Medical Care (FMC) stellt seine Finanzberichterstattung auf die in Europa gängigen International Financial Reporting Standards (IFRS) um. Ab Anfang 2017 wird das Unternehmen nicht mehr in US-Dollar bilanzieren, sondern in Euro. Die Berichterstattung nach den amerikanischen Bilanzierungsvorgaben US-GAAP wird eingestellt, wie die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA mitteilte.

    BASF verkauft PET-Schaumstoffgeschäft an Schweizer Gurit

    BASF trennt sich vom PET-Schaumstoffgeschäft in Italien. Käufer ist nach eigenen Angaben der schweizerische Anbieter von Verbundwerkstoffen Gurit. Einen Preis nannte Gurit nicht. Das in Volpiano angesiedelte Geschäft komme 2016 auf einen Umsatz im kleinen einstelligen Millionen-Franken-Bereich, hieß es.

    Baustoffhersteller Xella an andere Private-Equity-Firma verkauft

    (MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

    December 01, 2016 07:18 ET (12:18 GMT)

    Die Besitzer der Duisburger Baustoffhersteller Xella sind bei der Suche nach einem Käufer für das Unternehmen fündig geworden. Die Finanzinvestoren Goldman Sachs und PAI Partners verkaufen Xella nach Angaben vom Donnerstag an Lone Star. Zum Verkaufspreis wurden keine Angaben gemacht. Die Transaktion soll vorbehaltlich der kartellrechtlichen Freigabe in der ersten Hälfte 2017 abgeschlossen werden.

    Belgische Post lässt bei PostNL nicht locker

    Der belgische Postdienstleister Bpost hält ungeachtet der bisherigen Rückschläge hartnäckig am Plan, die PostNL zu erwerben, fest. Um bei dem niederländischen Wettbewerber doch noch zum Zuge zu kommen, haben die Belgier ihr Angebot verbessert. Sie hoffen nun nach eigenen Angaben auf eine baldige Aufnahme von Gesprächen.

    Glencore sieht sich auf Kurs und peilt wieder Dividende an

    Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore sieht sich bei seiner Profitabilität auf Kurs und will wieder eine Dividende zahlen. Für das laufende Jahr stellte Glencore in einer Pressemitteilung anlässlich des Investorentages ein EBIT im Handelsgeschäft am oberen Ende der Prognosespanne von 2,5 bis 2,7 Milliarden US-Dollar in Aussicht. Seinen Aktionären will das Unternehmen im kommenden Jahr, im ersten und im zweiten Halbjahr, insgesamt 1 Milliarde Dollar zukommen lassen. Glencore hatte zuletzt wegen der Konzernsanierung keine Dividende gezahlt.

    Airbnb begrenzt erstmals Vermietungsdauer

    Die Plattform für die Vermittlung privater Unterkünfte Airbnb gibt dem Druck der Regulierer nach und begrenzt erstmals die Dauer, für die eine Wohnung privat an Gäste vermietet werden darf. Von Januar an würden Anbieter in Amsterdam nach 60 Vermiettagen im Jahr automatisch blockiert. Dieses Limit entspreche der gesetzlichen Vorgabe in der Stadt, hieß es. Ausnahmen gebe es nur für jene Vermieter, die eine entsprechende Lizenz hätten.

    Privatisierung von griechischem Gasnetzbetreiber gescheitert

    Die Teilprivatisierung des griechischen Gasnetzbetreibers Desfa ist vorerst gescheitert. Nach Angaben des Energieministeriums ist der Verkauf eines 66-prozentigen Anteils an die staatliche aserbaidschanische Socar für 400 Millionen Euro nicht zustande gekommen. Socar habe den ursprünglichen Preis für Desfa drücken wollen.

    Banco Popular setzt langjährigen Chairman vor die Tür

    Die spanische Banco Popular Espanol SA zieht personelle Konsequenzen aus der anhaltenden Misere der Bank. Das Institut hat eine außerordentliche Board-Sitzung einberufen, um den langjährigen Chairman Angel Ron abzulösen, wie aus einer Mitteilung der Bank hervorgeht. Nachfolger soll Emilio Saracho Rodriguez de Torres von JP Morgan werden.

    Kontakt zum Autor: [email protected]

    DJG/ros

    (END) Dow Jones Newswires

    December 01, 2016 07:18 ET (12:18 GMT)

    Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.

    Schreibe einen Kommentar

    Unsere Test Sieger

    Unsere Testsieger aus allen Unseren Bereichen, alle wurden mit sehr Gut bewertet.

    tna
    gma
    robo
    swiss
    ava
    24
    Powered by Binaerestrategie.
    Copyrights © Binaerestrategie.de
    Sichere Gewinne $$$